Werdegang / Ausbildung: 
Colour your mind möge vom Grunge beeinflusst sein. Sein Gitarrenspiel und sein Gesang können vehement werden -aber immer weht etwas herüber vom fernen Kontinent der Seele, der nicht mit festen Schritten betreten werden kann. Damit gelingt ihm ein Paradoxon. Seine Lieder stürmen voran, seine elektroakustische Gitarre, große Fußtrommel und Shaker (Fußrassel) verbeißen sich in drängende Rhythmen und Figuren, und doch bleibt die Seele in jener Distanz, die notwendig ist, um sie sichtbar zu machen: als Färbung am Horizont. Diese Färbung zeigt sich, wenn er vom rauen und schnarrenden Gesang, der sich zum Schrei steigern kann, in die Kopfstimme wechselt, wenn das Singen zum Säuseln wird. Hier gräbt Musik, die nicht nur Popmusik ist, einen Schacht in tiefere Schichten, bis hinab zu geheimnissvollen Mythen.