Werdegang / Ausbildung: 
José Luis Ruissó, geboren am 27. März 1944 in Mexiko Stadt.

Die lange Karriere von José Luis Ruissó beginnt sehr früh. Bereits als Teenager findet er als Student Aufnahme an den angesehensten Kunstakademien von Mexiko: an der Akademie "La Esmeralda" und später an der Akademie "San Carlos". In diesen Institutionen lehren renommierte mexikanische Künstler wie Raul Anguiano und Hector Ayala. In seiner Lehrzeit an der Akademie "San Carlos ", erhält er den ersten Preis des Zeichen- und Malwettbewerbs der Akademie. Im Anschluss daran wird Ruissó Meisterschüler des surrealistischen Malers Jorge Quiroz, der ihn besonders künstlerisch beeinflusst. Im Laufe der Zeit entwickelt Ruissó mehr und mehr einen Stil der surrealistischen Kunst und Esoterik.

Er selbst bezeichnet sich als kosmo-esoterischen Maler. Die Themen seiner Arbeiten beschäftigen sich mit Esoterik, Mythologie, den großen Religionen und die Verbindung zwischen dem Menschen und seiner kosmischen Umgebung, dem Einfluss und der Beziehung zwischen der Astronomie mit dem Leben des Menschen.
Wichtige Projekte / Ausstellungen: 
José Luis Ruissó hat an vielen Gruppenausstellungen teilgenommen und sich ebenso in vielen Einzelausstellungen in renommierten Räumen und Galerien präsentiert. Seine Werke wurden vielfach von “Inter art gallery” in Acapulco ausgestellt, wo er als exklusiver Künstler für viele Jahre vertreten worden war.
Als Mitinitiator und Ehrenmitglied des "jardin de arte" (Kunstgarten) in Mexiko Stadt ist er nahezu jeden Sonntag des Jahres mit seinen Werken vor Ort vertreten.
Auszeichnungen / Preise: 
Erster Preis des Zeichen- und Malwettberbs der Akademie "San Carlos", Mexiko Stadt.