Ausgehend vom Himmelsschattenereignis Antumbra und dem Untergewölbe einer Totengedenkkapelle, ist die Installation eine metaphorische Auseinandersetzung mit dem Moment, in dem ein unsichtbar erscheinendes Objekt Licht zum scheinbaren Erlöschen bringt und dennoch bei ungeschütztem Anblick das Auge zerstört. Je nach kultureller Prägung tritt man am Übergang von Leben und Tod entweder ins Licht oder in den Schatten – der Nexus zwischen diesen vorgestellten Sphären besteht aus beidem zugleich. Antumbra beschreibt hier sowohl eine persönliche Auseinandersetzung mit der eigenen Sterblichkeit als auch mit der Lichtschattenvermessung des uns bekannten Universums und der Bedeutungslosigkeit der eigenen Größe im Ganzen.
Taking the celestial shadow event antumbra (annular eclipse) and the subterranean vault of a graveyard chapel as starting point the metaphorical installation discusses the moment in which a seemingly invisible object appears to make light vanish but its annulus still destroys the human eye when gazed into directly. Depending on your cultural imprint one fades into shadow or light at the moment of death – a nexus between these imagined spheres is likely to contain both. Antumbra is on one hand a personal approach to one's own mortality and on the other hand a kind of light-and-shadow-measuring of our known extended universe as well as the insignificance of one’s own size and being within.
Location and dates: 
KOE-01
Herrmannstr.
180
12049
Berlin
Fri 19:00 to 22:00
KOE-01
Herrmannstr.
180
12049
Berlin
Sat 14:00 to 22:00
KOE-01
Herrmannstr.
180
12049
Berlin
Sun 14:00 to 19:00
Artists' profiles: