Werdegang / Ausbildung: 
1964 geboren, lebt und arbeitet in Berlin. Beruflich im sozialen Bereich tätig und seit 12 Jahren freiberufliche Fotografin (Autodidaktin). Andrea Linss hat ihren Schwerpunkt in der Schwarzweissfotografie, der Streetfotografie und dokumentarischen Fotografie.
Jahrelang hat sie den Kampf von Gefüchteten um ihr Bleiberecht dokumentiert, die stetige Gentrifizierung Ihrer Stadt und den Kampf dagegen fotografisch begleitet. In der Streetfotografie ist es ihr wichtig, besondere Momente, Menschen, Atmosphären einzufangen und festzuhalten.
Wichtige Projekte / Ausstellungen: 
Ausstellungen
2017 "Respekt. Solidarische Begegnungen"
Umbruch Bildarchiv und Regenbogenfabrik
2016 "Ob Nyriye, ob Kalle, wir bleiben alle"
mit Umbruch Bildarchiv im FHXB, Friedrichshain- Kreuzberg Museum
2016 "Randnotizen"
mit Bildern von Johann Stemmler und Andrea Linss
2015 "Freiräume Kreuzberg in den 80zigern und heute"
Umbruch Bildarchiv und Regenbogenfabrik
2012 Gruppenausstellung "Menschen im urbanen Wandel" in der BabaBerlin Galerie
2012 Gruppenausstellung "The refugee protest – A photography exhibtion" am Pariser Platz, Heimathafen Neukölln, Kellerperle Würzburg
2013 Gruppenausstellung "All refugees are fighters! Photographers in Solidarity" in dem Café Kotti

Veröffentlichungen
jádu Magazin (Goethe Institut Prag)