Werdegang / Ausbildung: 
Anna Petzer (*1991) bewegt sich zwischen Musik, Tanz und Medienkunst. In ihrer performativen Projektarbeit wird der Körper zum Material, der Raum zum Kommunikationspartner und Transformation zur Strategie perzeptiver Eroberung physischer und virtueller Realitäten. Diese Realitäten können verschiedene Kontexte und Formate bespielen. Auf der Bühne steht sie mit fremd.körper: für Mensch und Metallkubus und Die Fremde: und Mehl sowie mit Stimmtheaterstücken von Hilde Kappes.
Wichtige Projekte / Ausstellungen: 
Im MMKK stellt sie 2015 ihre Videoinstallation Topografien des Fallens im Kontext der Ausstellung Bangkok Struggle des Fotografen Peter Truschner aus. Zeitgleich beginnt ihre Zusammenarbeit mit dem Komponisten Walter Sallinen. Nach Pawn Structures für analogen AKS Synth, Publison und 2 Spieler eröffnen sie mit dem Festival Decameron in Finnland ihre Arbeit am nächsten Stück: x-dependent - das Unbekannte in der Abhängigkeit 2er Spieler auf der Bühne. 2017 startet sie zudem mit der Gründung des Kollektivs i:kozaeder.