Werdegang / Ausbildung: 
ANTON KATS (geb. 1983 Cherson, Ukraine) ist Bildender Künstler, Musiker und Tänzer. Er entwickelt praxisorientierte Forschungsprojekte, mit denen er die Ambiguität der Kunstpraxis als eine Frage von Wirkung und Intentionalität untersucht und dabei ortsspezifische Arbeiten entwickelt, die sich mit Strukturen von Selbstorganisation, Selbsterziehung, marginalisierten Menschen und dem Nicht-Normativen beschäftigen. Seine Untersuchungen decken Formen von Lernen auf, die notwendig sind, um ein kritisches wie auch praktisches Wissen im Alltag zu entwickeln. Dazu konzipiert er ortsspezifisch immer wieder neue Lernplattformen in Kollaboration mit lokalen Gruppen, oft mit Hilfe der Medien Radio und Film. Seine Arbeiten adressieren ortsbezogene Prozesse, die sich aus den Zusammenarbeiten ergeben und von verschiedenen Handlungsträger*innen angetrieben werden. Sein Ziel ist es, das Potenzial von Zusammenarbeit innerhalb formaler und informeller sozialer Strukturen zu erforschen und kollektiv nützliche Methoden zu entwickeln, die es Menschen ermöglichen, selbständig Maßnahmen zu ergreifen.
Kats studierte am Institut für Kunst im Kontext der UDK Berlin und Interaktive Medien: Kritische Theorie und Praxis am Goldsmiths College London, wo er 2017 sein Studium mit einem praxisorientierten PhD abschloss. Er war Dozent am Goldsmith College, der NYU und am Institut für Contextual Studies der Ravensbourne University.
Wichtige Projekte / Ausstellungen: 
Anton Kats Arbeiten wurden international gezeigt, unter anderem in den Serpentine Galleries, der Tate Modern, der Tate Britain, dem Victoria and Albert Museum und in der Showroom Gallery, London. Er war eingeladen als Künstler zum Teil des Vermittlungsteams der letzten documenta zu werden und entwickelte im Rahmen des offiziellen Programms die Projekte „A-Letheia“ in Athen und „Narrowcast House“ in Kassel.