Werdegang / Ausbildung: 
Geboren 2001 in Freising, erhielt Clara Eglhuber im Alter von fünf Jahren ihren ersten Cellounterricht an der städtischen Musikschule Freising bei Astrid Hedler - Gromes. Von 2016 bis 2018 war sie Jungstudentin an der Hochschule für katholische Kirchenmusik & Musikpädagogik Regensburg bei Wolfgang Nüßlein. Bis zu ihrem Abitur 2019 nahm sie Unterricht bei Samuel Lutzker und studiert nun seit Oktober 2019 in der Klasse von Prof. Konstantin Heidrich an der Universität der Künste Berlin. Wichtige Impulse erhielt sie zudem als Stipendiatin der Detmolder Sommerakademie von Prof. Alexander Gebert im Jahr 2017 und bei Meisterkursen mit Prof. Jakob Spahn, Prof. Troels Svane, Prof. Danjulo Ishizaka, Prof. Sebastian Klinger, Prof. Wen – Sinn Yang und Barockcellistin Lea Rahel Bader.
Wichtige Projekte / Ausstellungen: 
Ihre Orchestererfahrungen, die sie unter anderem im Bayerischen Landesjugendorchester, in der Neuen Philharmonie München und als Aushilfe im Münchener Kammerorchester sammelte, führten sie zu Konzerten nach Italien, Frankreich, Großbritannien, in die Niederlande und nach Japan. Zudem ist sie eine begeisterte Kammermusikerin und spielte bereits bei den Internationalen Fredener Musiktagen, in der Konzertreihe Brilliant Young International Musicians in Marlborough, bei dem Internationalen Cellofestival in Rutesheim und bei dem Crescendo Festival der UdK Berlin. Wichtige Impulse erhielt sie hierbei unter anderem durch Prof. Jonathan Aner, Prof. Roland Glassl, Prof. Jan Ickert und Musikern des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks. Im Oktober 2020 war sie Teilnehmerin des Projektes Mit Musik – Miteinander der Kronberg Academy. Seit 2021 ist sie außerdem Mitglied des neugegründeten Ensemble Berlin Young Soloists.
Auszeichnungen / Preise: 
Seit ihrem achten Lebensjahr gewann Clara mehrfach erste Preise beim Wettbewerb Jugend musiziert unter anderem 2017 auf Bundesebene mit Höchstpunktzahl, bei welchem sie mit ihrem Quintett auch einen Sonderpreis der Deutschen Stiftung Musikleben erhielt. 2021 war sie Semifinalistin des Concours International de Violoncelle Tremplin in Paris und sie ist außerdem dreifache Förderpreisträgerin des Bundeswettbewerbes Jugend komponiert.