Werdegang / Ausbildung: 
Claudia Risch entwickelte auf dem Saxophon (Altsaxophon, Sopransaxophon), der Bassklarinette und auf der Querflöte spezielle Spieltechniken und eine eigene Klangsprache, die akustisch und ohne Zuhilfenahme externer Klangverfremder entsteht. Sie arbeitet vor allem mit dem erweiterten Klangmaterial ihrer Instrumente, beispielsweise mit Mikrointervallen, Multiphonics, Atemklang. Die verschiedenen technischen Möglichkeiten kombiniert sie und setzt sie so ein, dass ein nuancierter und vielschichtiger Klang entsteht. Die Zusammenarbeit mit Tänzerinnen stellt einen der Schwerpunkte ihrer Arbeit dar.
Wichtige Projekte / Ausstellungen: 
Teilnahme an mehreren internationalen Festivals (HumanNoiseCongress Wiesbaden, Internationales Klangkunstfest Berlin), den intersonanzen Potsdam (Festival für zeitgenössiche Musik), Art Islands Tokyo Kunstfestival, Mitglied des Kammerensemble ad hoc (Ltg.: Thomas Gerwin), Gruppen Welt am Draht, Die Zukunft der Gurke, Kalte Reserve u.a., langjährige Zusammenarbeit mit Anna Barth (Butoh-Tanz) und Francis Heery (Komposition, electronics).