Claudia von Funcke

Werdegang / Ausbildung: 
1966 geboren in Kiel 1985-87 Art Director und Redakteurin bei NIKE/Kunstzeitung, München 1985-91 Studium der Kunstgeschichte, Philosophie, Ethnologie und Theaterwissenschaften in München, Köln und Augsburg 1989-95 Studium der Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste, München 1996/97 daad-Stipendium / Architectural Association, London 1998 FREE FORM ARTS TRUST, Design Consultant für Kunst im öffentlichen Raum, London lebt in Berlin
Wichtige Projekte / Ausstellungen: 
2020 Collapse, Umspannwerk, Berlin 2019 48hNSK Festival, Nowosibirsk Schimmern, Kunstverein Neukölln 2018 Die gefaltete Stadt, Galerie im Saalbau, Berlin 2017 TRANSITIONS, Haderslev/ DK OVERLAPPING HISTORY, Sultan Qaitbay Center, Kairo 2016 Museum of Art, Muan/KOR Wind from South, Seungwoo Oh Museum of Art, Muan, Südkorea Gallery I-Ang, Seoul, Südkorea 2015 Zeit : Bruch, Hochparterre, Berlin overlaps, kunstraum t27, Berlin 2013 Hildegard Projekt: to be announced, kunstraum t27, Berlin LUCK : BAD–RISK: NORMAL, kunstraum t27, Berlin (mit Eugene Perera) 2012 SET AND SETTING, connecting principle, Culture Lab, Newcastle/GB Schräge Ansichten, KunstTurm, Kunstverein Tölzer Land, Bad Tölz/D kunstlicht – festival, Velten/D THE STREAM OF NO UNCONSCIOUSNESS, Kreuzbergpavillon, Berlin verquer, Frauenmuseum Berlin 2011 Kristal Şehir - Crystal City, mars, Istanbul Hygiene in der Kunst, Edwin-Scharff Museum, Ulm 2010 Kunst und Wissenschaft, berliner wirtschaftsgespräche, Berlin What‘s new?, 18m Galerie, Berlin 2009 connecting principle, Culture Lab, Newcastle/GB 2008 5 Türen, 18m Galerie für Zahlenwerte, Berlin 2007 LEBENSSTIL – 8 STILLEBEN, 18m Galerie für Zahlenwerte, Berlin 2006 Verstecke, Neues Kunsthaus Ahrenshoop/D 2003 K03, Haus der Kunst, München 2002 Gleitsicht, Galerie Anais, München 2001 Statements, RAI-Amsterdam Art Fair 2000 Zugriff, Kunstmuseum, Düsseldorf 1997 Stahlkunstpreis ’97, Lehmbruckmuseum, Duisburg/D Home Exit, Goethe Institut, London
Auszeichnungen / Preise: 
2018 Neuköllner Kunstpreis 2016 Kim Whan Ki Artist Residency, Südkorea 2013 Plakatwettbewerb Nacht und Nebel, Berlin 2011 KWW-Stipendium Künstlerdorf Schöppingen/D 2010 Kunst und Wissenschaft, berliner wirtschaftgespräche, Berlin 1998/99 Studio Award, Florence Trust Studios, London 1997 Stahlkunstpreis, Kolloquium NRW, Düsseldorf Jutta-Cuny-Franz Memorial Award , Düsseldorf 1995 Gisela und Erwin Steiner Stiftung, München