Werdegang / Ausbildung: 
Die Künstler*innengruppe Club Real (aktuell aktiv: Marianne Ramsay -Sonneck, Paz Ponce, Mathias Lenz und Georg Reinhardt) verwirklicht seit dem Jahr 2000 partizipative, ortsspezifische Projekte: Installationen, Eins-zu-Eins-Begegnungen, politische Rollenspiele und partizipative Stadtentwicklungsprojekte laden die Besucher*innen dazu ein, alternative Realitätsentwürfe mitzugestalten.
Zurzeit arbeitet Club Real in Berlin, Gelsenkirchen und an der Ostsee an dem partizipativen Politexperiment "Beyond Nature" (Politische Rechte für alle Lebewesen im Modellprojekt). Diese Bürgerinitiative hat sich in der Gründung von Organism Democracy e.V. entwickelt. Parallel dazu präsentieren sie in Mülheim an der Ruhr das Stadtprojekt "Grosse Schere" auf dem Impulsfestival 2021.
Wichtige Projekte / Ausstellungen: 

Club Real hat mit der performativen Installation „Der Berg“ (Berlin 2005) die plakative Aneignung und Öffnung des ehemaligen Berliner “Palast der Republik” im Rahmen des Großprojektes “Volkspalast” mit entwickelt und umgesetzt. Ebenfalls im Palast der Republik initiierte das Performance-Kollektiv in Berlin 2004 die kulturelle Praxis “Das Ahnenamt” und konnte seither 500 Ahnenadoptionen verzeichnen. In Brandenburg/Hohenstücken wurde die Ruine einer Kaufhalle 2006 zum „Traumkombinat“ und als Übernachtungsort geöffnet. In Wien baute Club Real 2010 ein Museum der islamisch-österreichischen Beziehungen; in Plovdiv in Bulgarien machten sie ebenfalls 2010 die Investmentruine eines Einkaufszentrums zum Schauplatz eines Horrorromans. In Frankfurt/Oder und Słubice entwickelte Club Real im Projekt „FOLKSTHEATER/TEATR LUDOWY“ 2015 bis 2017 gemeinsam mit der Stadtbevölkerung und dem Stadttheater Kleist Forum Praktiken zur kollektiven Kunstproduktion, die 2018 im Verlag Theater der Zeit unter dem Namen „Partizipation Stadt Theater“ in Buchform veröffentlicht wurden. Zum 100sten Todestag Rosa Luxemburgs organisierte Club Real eine mobile Performance im öffentlichen Raum (zusammen mit der Rosa Luxemburg Stiftung und Kulturprojekte Berlin).
Das Kollektiv war 2019 zur 13. Biennale in Havanna, Cuba eingeladen und verwirklichte dort gemeinsam mit dem Centro del Arte Contextual LASA die Performance Installation LASA10CARNAVAL.