Werdegang / Ausbildung: 
Das Frauenmuseum Berlin wurde in den 90er Jahren gegründet und ist seit 2007 als Vereinigung ohne festen Ort vor allem im Bereich Bildende Kunst aktiv. Seit 2005 zeigen wir zweimal jährlich unter dem Titel 4-händig in der Kommunalen Galerie Berlin Ausstellungen mit ausgewählten Positionen von in Berlin und Umland lebenden Künstlerinnen aller Generationen. Um in der Berliner Kulturszene noch deutlicher sichtbar zu werden, haben wir 2012 das Projekt Heim_Spiel Kiez X ins Leben gerufen, bei dem sich Künstlerinnen des jeweiligen Bezirkes bewerben können und anschließend eine Ausstellung stattfindet. Heim_Spiele gab es bereits in Tempelhof/Schöneberg, Spandau, Mitte, Charlottenburg und Reinickendorf und im Juli 2018 in Lichtenberg.
Wichtige Projekte / Ausstellungen: 
Die Künstlerinnen des Frauenmuseums treffen sich monatlich zum runden Tisch und planen neue Ausstellungsprojekte.
2014 und 2016 beteiligte sich das Frauenmuseum Berlin mit partizipatorischen Aktionen am Kunstfestival 48h Neukölln, die von den Besuchern sehr gut angenommen wurden.
Das FMB hat unterschiedliche Ausstellungsreihen wie z.B. die Ausschreibungen zum Heim_Spiel in den verschiedenen Bezirken von Berlin.
Eine andere Reihe heißt 4-händig, zu der 2x im Jahr jeweils zwei Künstlerinnen dazu eingeladen, miteinander eine Ausstellung zu entwickeln.
Auszeichnungen / Preise: 
www.frauenmuseumberlin.de