Werdegang / Ausbildung: 
1990 geboren. Wohnhaft in Berlin. Studierte in München, Berlin und Rio de Janeiro. Ausgebildet zum Architekten. Tätig im Zwischenraum.

Feder der Arbeit:
Soziale Skulptur, Pragmatische Utopie, Möglichkeitsraum, Kollektiver Wohnraum, Bauen im Bestand, Die Neue Stadt, Erzählung und Architektur, Zeichen und Formen

Für 48h NK arbeitet Frieder Knöller am 'neuen null'. Das Neue Null sind Orte, an denen wir unsere Köpfe wieder finden. Freigeweht vom Wind, mit dem Blick auf den Horizont.
Welche Architekturen entstehen, wenn wir den Möglichkeitsraum über den Dächern öffnen - wenn wir uns erlauben frei zu denken, und dennoch mit beiden Beinen auf dem Pflaster stehen?
Die Neue Stadt ist möglich! Planungen von Umwandlungen in Skizzen und Zeichnungen.
Wichtige Projekte / Ausstellungen: 
2011 - Installation - Unmarkierte Reviere / 2013 - Skulpturen - A Busca De Uma Forma / 2014 - Performance - Starch - Stärke und Druck / seit 2014 - Organisation soziale Skulptur - jährliches Fest / 2014 - Architekturentwurf - Kommune Giesing / 2014-16 - Co-Organisation Vortragsreihe V/ Zukunft und so / 2016 - Architekturentwurf - Kommune Daensart / 2016 - Herausgeber und Autor - Magazinreihe PZAUS - Positionen zu Architektur und Städtebau / 2018 - Ausstellung und Performance- Manifest der Katharsis - UDK / 2019 - Ausstellung und Performance - Die Neue Stadt - UDK / 2020 - Performance Kulturtechniken der Langsamkeit / 2021 - Absolut Systemrelevant 48 hNK