Werdegang / Ausbildung: 
Friederike Linssen ist bildende Künstlerin, die in Zeist (NL) und Berlin lebt und arbeitet. Ihr Kunststudium absolvierte sie an der Akademie Minerva in Groningen. In ihren Zeichnungen, Lithografien und Ölfarbentechniken untersucht sie das subtile Gleichgewicht in der Natur. Aus einem intuitiven Wahrnehmen Konzentriert sie sich auf die Essenz. Ihre Werke sind monochrom und organischer Struktur. Da Friederike zur Zeit wegen der Corona -Krise in den Niederlanden verbleibt und nicht in ihrem Atelier in Berlin arbeiten Kann, improvisiert sie einen poetischen Videobeitrag BAOM als online Präsentation für das diesjährige Kunstfestival 48 Std Neukölln. Der Titel BAOM verweist nach dem Thema des Festivals BOOM, was auf Niederländisch Baum bedeutet. http://www.friederikelinssen.com
Wichtige Projekte / Ausstellungen: 
2019 Museum Møhlmann Appingedam, 21.ORT/ Ausstellung Druckwerkstatt Berlin 'Weitere Weiterreichung'/ 48 Std Neukölln, Interaktive Installation 'Verde que te quiero verde'/ Volkspark Hasenheide Berlin 'Ge-baum-dicht', poetische Baum-Installation / Museum Møhlmann Appingedam ‚Dierbaar Dier‘
2018 Folkingestraatsynagoge Groningen ‘Aleph Beth’ mit Kaya D Wolff u.a.
Kunstverein Neukölln ‚Imaginäre Landschaften‘ mit Deborah S Phillips, Akiko Wakayama u.a.
KulturCafé Berlin, 48 Std Neukölln, Interaktive Installation 'Birds of Birth‘
2017 Galerie Noord, Groningen ‚Opdiepen‘/ 48 Std Neukölln, Interdisziplinäre Installation ‚Die weiße Stunde‘/ Galerie Schlessart Bergen (NL)/ Pictura Groningen ‘Masterpiece’
2016 48 Std Neukölln, Interdisziplinäre Installation ‚Satt-Sattva'/ ArtSpace Tinallinge 'Weltinnenraum' mit Jan Bodde/ Studio Oranienstraße Berlin 'Winterreise'
2015 48 Std Neukölln, Installation ‚Den Himmel gründen in mir‘/ Milk Factory Groningen 'Nature' mit Aly Freije/ Kunstraum t27 Berlin ,Weiterreichung' mit Deborah S Phillips
2014 FFFZ Kulturforum Düsseldorf ‘Duo’ mit Jupp Linssen
2012 Galerie Pra Usquert 'Mute voices'
2003 Groningen, Sneek, Emden ‘Voices’ mit ‘Noord-Nederlandse Vocaal Ensemble’, Musik Robert Heppner
1999 Maison Heinrich Heine Paris 'Sudelblätter' / Kunstlievend Genootschap Pictura Groningen 'La jeune parque'
1998 Folkingestraatsynagoge Groningen 'Homage an Paul Celan' mit Kaya D Wolff