Werdegang / Ausbildung: 
Gründer und Initiator des Vereins Erste Sahne e.V. ist der Berliner Unternehmer Hamid Djadda. Hamid Djadda ist gebürdiger Iraner und kam mit vier Jahren nach Deutschland. In der Hansestadt lebte er viele Jahre bis zu seinem Abitur. Sein Studium absolvierte er an der “University of San Francisco ” in San Francisco und kehrte nach erfolgreichem Abschluss zurück nach Deutschland, um in Bayern eine Kristallglasfabrik zu eröffnen. Diese verlegte er 1988 nach Thailand, wo er die nächsten 22 Jahre seines Lebens verbrachte. 2012 zog es Hamid Djadda zurück nach Deutschland, wo er in Berlin seine Wahlheimat fand. In Berlin übernahm er eine Blechschildmanufaktur und gründete 2017 OHDE Marzipan in Neukölln, welches hochwertiges Marzipan verkauft. Zudem ist Hamid Djadda der Eigentümer der Avus-Tribüne, die er derzeit aufwendig sanieren lässt. Verschiedene Gewerbeimmobilien befinden sich in Hamid Djaddas Besitz, die er zu angemessenen Preisen vermietet. Für Hamid Djadda ist der Kampf gegen die vorherrschende Gentrifizierung ein Herzensprojekt – ein Kampf, den er gewinnen will. Und das nicht nur durch die Betroffenheit zahlreicher seiner Freunde und Bekannten. Denn auch wenn die Erfolgsgeschichte des Hamid Djadda etwas anderes vermuten lässt – der umtriebige Unternehmer wohnt mit seiner Familie selbst zur Miete.