Werdegang / Ausbildung: 
Ich bin ein französisch-ivorischer Fotograf, der in Berlin lebt. Ich begann vor acht Jahren mit einer Canon Powershot zu fotografieren und hielt mich an das Sprichwort "Die Kamera macht nicht den Fotografen". Beim Scannen der Fotografien meiner Helden Henry-Cartier Bresson, Diane Arbus, Josef Koudelka lernte ich, Momente wenige Sekunden vorher zu erahnen.

Als Kind, das in einer erwachsenen Realität gefangen ist und seine ganz eigene Wahrnehmung der Welt durch das Objektiv seiner Kamera teilt, entwickelte ich mich als Autodidakt ganz natürlich zur Schwarz-Weiß-Fotografie, manchmal mit einem Hauch von Farbe, um die dekadente, märchenhafte Realität um mich herum zu illustrieren. Indem ich Teile des Lebens, dem ich begegne, stehle, spielt mein fragiles Universum die Rolle eines Zerrspiegels, in dem ich die Betrachter einlade, sich selbst mit einer anderen Perspektive zu sehen, die manchmal lustig, trashig oder verblüffend ist. Ich verweigere das Normale im Leben und das Gewöhnlichste wird außergewöhnlich, die Unbeholfenheit ist jetzt Poesie.
Wichtige Projekte / Ausstellungen: 
Solo Ausstellung Tarbes, France 2014
Solo Ausstellung, ISUSU Ffena, Afro-futurist, Berlin 2019
Solo Ausstellung, La case Paulette, Berlin 2020
Gruppenausstellung ISUSU Ffena, Fallen Figures, Berlin 2020