Werdegang / Ausbildung: 
Maria Viftrup works from the firm belief that: ”This world is a truly fascinating place!”.
This reflects in her work where collections, systems, and archives becomes a way to explore and communicate all the small, interesting details of life. She invites people to experience and interact with colours, materials, waste, and everyday objects in a universe of exploration, future fantasies, and vivid colours.
Through collections, material investigation, and collaboration with the viewers she creates tangible sculptures, installations and interactive happenings.
Link to webpage: www.viftrup.com

Maria Viftrup arbeitet ausgehend von einer festen Überzeugung: „Diese Welt ist ein faszinierender
Ort!“. Diese Überzeugung spiegelt sich in ihrer Arbeit wieder, in der Sammlungen, Systeme und
Archive zu Möglichkeiten werden, mit welchen all die kleinen und interessanten Details des Lebens
erforscht werden können. Sie lädt Menschen dazu ein, mit Farben, Materialien, Abfall und
Alltagsgegenständen zu interagieren, und sie so neu zu erleben: In einem Universum aus
Erforschung, Zukunftsträumen und lebendigen Farben.
Durch Sammlungen, Materialuntersuchungen und unter Einbeziehung des Betrachters schafft sie
taktil erfahrbare Skulpturen, Installationen und interaktive Happenings.
Link zur Seite: www.viftrup.com
Wichtige Projekte / Ausstellungen: 
At the Danish festival ‘Triangle festival’ in 2016 Maria explored the possibilities of plastic waste in her interactive piece called: Sense-things. From some set rules she invited the visitors to build so called ‘sense-thing sculptures’. The ‘sense-thing sculptures’ were built from colourful plastic waste and was exhibited at ‘Kolding Kulturnat’. The work investigates our relation to everyday objects, waste, and art by blurring the line between sculpture and trash as well as between artist and viewer.
In her project ‘104 collections’ Maria created an installation of her collections of found objects. Each little collection has been gathered because of a unique quality, colour, feeling, story or sensual impression. Collecting becomes a way to discover the world and exhibiting it gives a possibility to pass on the insights and inspiration.

2016 war Maria mit ihrer interaktiven Arbeit „sense-things“ auf dem dänischen Triangle Festival
vertreten. Ihre Arbeit dort erforschte die Möglichkeiten und das Potenzial von Plastikabfall. Hier
lud sie Besucher dazu ein, unter vorher aufgestellten Bedingungen „sense-thing-Skulpturen“ zu
bauen. Diese „sense-thing-Skulpturen“ wurden aus buntem Plastikabfall gefertigt, und später im
Rahmen der „Kolding Kulturnat“ ausgestellt. Indem sie so gleichzeitig die Grenze zwischen Skulptur und Abfall, sowie jene zwischen Künstler und Betrachter verwischt, hinterfragt Maria unser Verhältnis zu Alltagsgegenständen, zu Abfall und Kunst.