Mehtap Baydu

Werdegang / Ausbildung: 
Mehtap Baydu setzt sich in ihren meist im Bereich der Performance angesiedelten Arbeiten mit Themen wie kultureller und geschlechtlicher Identität auseinander. Baydus Werke wurden in unterschiedlichen Einzel- und Gruppenausstellungen, darunter im 3. Berliner Herbstsalon, Gorki Theater Berlin (2019), im Arter, Istanbul (2019), im Künstlerhaus, Stuttgart (2014) und in der Kunsthalle Fridericianum, Kassel (2009), ausgestellt. Sie lebt und arbeitet in Berlin. http://www.mehtapbaydu.com/
Wichtige Projekte / Ausstellungen: 
Mehtap Baydu Cocoon, 2015 Video-performance / Installation, digital video; 17:26 min  Baydu's Videoperformance zeigt die Transformation selbst als einen Prozess. Cocoon ist eine selbst gebaute Struktur, ein Schutzraum, ein Gefängnis, ein Raum für Veränderung, eine Kapsel, um sich von der Außenwelt zu isolieren und im Inneren zu träumen. Träumen von der Verwandlung. In diesem Kokon wird die Umwandlung durch Träume vollzogen und verwirklicht.   Ö.E.M. “Neben unseren Eltern sind auch Freunde und Bekannten von zentraler Bedeutung, was unsere Positionierung im Leben betrifft. In den Jahren 2014 – 2015 fotografierte Mehtap Baydu wichtige Männer in ihrem Leben (darunter Freunde, Bekannte, Künstlerkollegen, alte Schulkameraden sowie der Besitzer eines Kiosks, an dem sie häufig einkauft). Die fotografierten Männer durften nach Belieben posieren᷿, mussten aber im Anschluss an das Fotoshooting ihre Hemden der Künstlerin überlassen. Baydu schnitt diese Hemden in lange Streifen, machte einen Bommel und strickte einen Kokon um sich herum.” Barbara Heinrich