Werdegang / Ausbildung: 
revisionen wurde 2021 von Sabrina Herrmann und Luise Willer initiiert.
Wichtige Projekte / Ausstellungen: 
Die Reihe revisionen folgt Spuren: Künstler:innen sind eingeladen neue und alte Sagen zu teilen, von Vorbildern und (weiblichen*) Visionen zu erzählen. Mit ihren Ansätzen regen sie an, konventionelle Lesarten der Welt neu zu betrachten und zu hinterfragen. Ein Fokus liegt dabei auf einer feministischen Perspektive, um das subversive und emanzipatorische Potential dieser Praktiken erkennen und wertschätzen zu können.

Das Projekt versteht sich als kollaborative, offene Sammlung von versteckten, noch unbekannten, neuen und unsichtbaren oder vergessenen Narrativen und damit verbundenem Wissen. Mit revisionen entsteht ein Raum innerhalb dessen Geschichten wiedergegeben, diskutiert und bewahrt werden. Durch dialogisches Arbeiten soll ein gemeinsames Sammeln angeregt werden, das sich durch seine Ortsungebundenheit nomadisch mit bestehenden Netzwerken verknüpfen kann und zu neuen Allianzen ermutigt.