Werdegang / Ausbildung: 
1986 geboren und aufgewachsen in einer ehemaligen Fabriketage in Berlin Kreuzberg, ist Sophia Muriel seit Geburt von einem gestaltenen und kreativen Umfeld geprägt: Der Vater als Stadtplaner, die Mutter als Künstlerin waren seit den 70ern teil der Kreuzberger Hausbesetzer- und Kunstszene. Noch zu Schulzeiten entwickelte Sophia Muriel ein Interesse an Stoffen und Textilien als Ausdrucksform, was schließlich zu einem Studium Kostümbild in Hannover führte. Nach mehreren Theater- und Filmproduktionen (DT, Grips, Schauspiel Dortmund, u.a. 2009-2013) erkannte Sophia Muriel jedoch, dass die Vorgaben im Rahmen einer Produktion sie in ihrer Kreativität einschränken, sodass sie erneut studierte und Ihren Master of Arts mit der textilen Skulptur „Stoff der Erinnerung“ (2014) als Freie Künstlerin beendete. Nach ersten kleineren Ausstellungen an der Hochschule Potsdam und im Castel Collective Space in Berlin Weißensee folgte jedoch eine jäher Bruch, als Sophia Muriel in Neukölln Opfer eines schweren Überfalls mit versuchtem Totschlag wird. Als Eigentümerin einer Second-Hand Boutique in der Kreuzberger Oranienstraße schaffte Sophia Muriel den Weg zurück ins Leben, ohne den Bezug zu Textilien zu verlieren. Bis 2021 bedingt durch einen Schlaganfall der nächste existenzielle Einschnitt folgte. Seit dem gilt der Fokus wieder vollständig der Kunst. Aktuell hat Sophia Muriel ihr Atelier im Muscle-Temple in der Adalbertstraße in Kreuzberg.
Wichtige Projekte / Ausstellungen: 
2021 "Setzkasten" (Objekt aus Holz und Textil)
2018 "Jenseits von Eden" Tiermasken für Fotostrecke im Magazin Der Spiegel
2016 "Bricks" (textile Objekte)
2014 "Stoff der Erinnerung" (textiles Objekt) ausgestellt an der Hochschule Hannover, Hochschule Potsdam und im Castel Collective Space in Berlin Weißensee, Fotografien veröffentlicht im Zeit Wissen Magazin (2020)