Werdegang / Ausbildung: 
SORAN AHMED (geb. 1980 in Sulaimaniah, Irak) ist Filmemacher und Bildender Künstler mit den Schwerpunkten Kunst im öffentlichen Raum und Kunstvermittlung. Er lebt und arbeitet in Berlin. In seinen Arbeiten untersucht Ahmed die sozialen Aspekte der Kunst. Er fragt ortsspezifisch immer wieder danach von wem und wie die gesellschaftliche Rolle von Kunst und Kultur definiert wird. Oft entwickelt er Projekte in Kollaboration mit verschiedenen sozialen Gruppen. Unterschiedliche Methoden und Kunstformen anwendend, erforschte er z.B. die Kiezidentität des Berliner Stadtteils Moabit mit und durch dessen Anwohner*Innen. Wie hat sich der Kiez in den letzten Jahrzehnten gewandelt? Aus welchen Perspektiven? Das Ergebnis war eine multimediale Installationen und die Weiterentwicklung einiger der erarbeiteten Ideen durch Nachbarschaftsprojekte, die nun von den Teilnehmer*Innen weiter getragen werden. In seinen experimentellen Film- und Videoarbeiten erkundet er den urbanen Raum dokumentarisch. Die Position des Beobachters und des Beobachteten wechseln sich dabei immer ab. Seit mehreren Jahren leitet Ahmed auch Projekte für Kinder und Jugendliche im Medienbereich. Ahmed studierte Freie Kunst an der Kunstakademie in Sulaimaniah und am Institut für „Kunst im Kontext“ der Universität der Künste Berlin.