Werdegang / Ausbildung: 
Stephanie Hanna arbeitet situationsspezifisch in den Bereichen Audio, Video, Objekt, Installation, partizipative Projekte und Aktionen, Kostüm- und Raumgestaltung sowie Performance. Ihre improvisierende Herangehensweise ist beeinflusst von experimenteller Musik, somatischer Bewegungsrecherche und ihrem ausgeprägt visuellen Gedächtnis. Sie studierte Bühnen- und Kostümbild in Berlin und in Utrecht in den Niederlanden, sowie Kunst im Kontext an der Universität der Künste, Berlin (MA).

Wichtige Projekte / Ausstellungen: 
2005 bis 2012: Konzeption und Leitung des partizipativen Projekts senior street art mit Workshops und Aktionen zu Street Art und Graffiti von, für und mit Menschen über 50 Jahren, u.a. am Haus der Kulturen der Welt in Berlin, in der Autostadt Wolfsburg, ibk kubia / Akademie Remscheid sowie in diversen Senioren- und / oder (!) Jugendkulturstätten in Kreuzberg. Medienberichte erschienen in Die Zeit, art – das Kunstmagazin, de:bug, 3Sat / ZDF Kultur, IlSole24Ori Wochenendbeilage, Spiegel Online – international edition, Hemispheres – Blog und In-Flight Magazin der United Airlines und vielen anderen.

Seit 2011 unangekündigte Performances im Kaufhausschaufenster Donau Ecke Ganghofer in Berlin, Neukölln. Improvisation von räumlichen Installationen, jeder Schritt ist unmittelbar sichtbar für ein Publikum aus Passanten. Verschiebungen in Konstellationen von Objekten und ihren möglichen Bedeutungen.

Seit 2013 Audiosammlung von Rat für ein gutes Leben, gesammelt in den Straßen von Berlin – Neukölln, Wedding und Marzahn sowie in Görlitz. Fortsetzung möglich. Die Sammlung wurde jeweils ortsspezifisch gezeigt / installiert im Haus am Kleistpark (collective / Tempelhofer Kunstpreis 2016), Zukunftsvisionen Festival Görlitz (2015), Galerie M (Temporäre Kunstprojekte Marzahner Promenade, 2014), OKK (2013) und im Labor: Urbanes Altern / 48 Stunden Neukölln (2013).

Seit 2017 sammelt sie künstlerische Entspannungstechniken zur ausgewogeneren Machtverteilung, s. http://depowerment.org

Auszeichnungen / Preise: 
2007 Nominierung zum "art.award" von DieGesellschafter
2013 Inklusionspreis des Kunstfestivals Nacht und Nebel für das Schaufenster Donau Ecke Ganghofer
2016 Nominierung zum "Tempelhofer Kunstpreis"
2017 Projektraumpreis des Berliner Senats für "Donau Ecke Ganghofer"