Werdegang / Ausbildung: 
Susanne Kienbaum, in Schwelm geboren, lebt seit 1986 in Berlin, 1981 bis 1989 Studium der Medizin, Kunst und Philosophie in Aachen, Berlin und Barcelona; 1990 bis 2000 Ärztin in Berlin und Düsseldorf, Promotion, Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten, klinische Forschung; 1997 Beendigung der Tätigkeit als Hautärztin; seit Januar 2001 beruflicher Schwerpunkt als Künstlerin, seitdem kontinuierlich Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen.
Wichtige Projekte / Ausstellungen: 
2018 STOP AND GO, Galerie im Tempelhof- Museum, Berlin; 2013 Mitgliederausstellung des Frauenmuseums Berlin in der Galerie im Rathaus Tempelhof; 2012 ‚Mobiles Künstler Atelier | SPAREN’, | ‚Heim_Spiel Tempelhof Schöneberg, Galerie im Rathaus Tempelhof; 2007-2010 Umbau und Einweihung des ‚K-Space-Berlin’ (www.k-space-berlin.de); 2010 Gründung der TEASI-ARTISTS (virtuelle Künstlergruppe; www.teasi-artists.com); 2009 ‚Neue Objekte’ | ‚Künstlerische Delikatessen’, Galerie Borchert + Schelenz, Berlin; 2009 ‚Transient Survival Spaces’ | ‚Strictly Berlin’, Concent Art, Berlin; 2008 ‚Cocoons’ | ‚Mediascape’, Ausstellung und Kunstaktion im Museum Lapidarium, Novigrad, Kroatien; 2007 ‚WILL IT BE A GIRL OR WILL IT BE A BOY – Version 2.0’ | Galerie der Künste, Berlin; 2007 ‚Rice, Water, Salt’ | Intervention XXIII Susanne Kienbaum @ KSb, KioskShop berlin (KSb), Berlin*; 2007 ‚Biopsie_Befall 004’, Otto-Nagel-Galerie, Berlin; 2006 ‚Pont Bleu / Pause Bleue’ | 48-Stunden-Neukölln; 2005 ‘UM-WEGE-FINDEN / The Five Questions’ | Höhler-Biennale Gera, Gera; 2004 ‚Collateral Damage’; ‚Shining Places / Global Poem 2004’ | ‚Lichte Orte’, Gebauer Höfe; ‚Intimacy No. 1’ | Studio 63, Auguststrasse 63, Berlin*; 2002 ‚Fu Shiki – Ich weiß nicht’ | Galerie SPHN, Koppenplatz, Berlin*; 2001 Galerie Efau Riesa, Adlergasse 14, Dresden; 2001 ‚Besuch in Deutschland 1950/ Shelter 2001‘,Grunewald 79, Berlin*; 2001 ‚Emotion – Relation‘, Galerie MAE, Dunckerstr. 2, Berlin.
*Einzelausstellung.
www.susanne-kienbaum.