Thorsten Schlenger

Werdegang / Ausbildung: 
Ich bin 1979 in Paderborn geboren und in Hamburg aufgewachsen. Von 1999 bis 2003 habe ich Theaterwissenschaft, Literaturwissenschaft, Pädagogik an der Freien Universität Berlin studiert und war zeitgleich Regieassistent von Jurij Alschitz bei der European Association for Theatre culture. Meine erste Inszenierung »WilliamS instance of silence« habe ich gemeinsam mit Benedikt Haubrich am Theater Zerbrochene Fenster Berlin (2001) entwickelt. Von 2003 bis 2007 habe ich Regie am Max-Reinhardt-Seminar in Wien studiert.
Wichtige Projekte / Ausstellungen: 
Max Reinhardt Seminar »Fette Männer im Rock« von Nicky Silver »Suburban Motel« nach George F. Walker (2007). Schauspiel Dortmund: »Der Disneykiller« von Philip Ridley (2007) »Norway.Today – Projekt mit jungen Laien« von Igor Bauersima (2008) »BAAL-Projekt mit jungen Laien« von Bertolt Brecht in Co-Regie mit Martina Droste (2009) »Ein anarchistischer Bankier« nach Fernando Pessoa (2010). Weitere Inszenierungen: »Herbstsonate-Ich hasse meine Mutter« nach Ingmar Bergman (100°/sophiensaele Berlin, 2008) »Der Dreh« von Martin Crimp (Theater Engelbrot Berlin 2008) »Per Anhalter durch die Galaxis« von Douglas Adams (Freilichtspiele Schwäbisch Hall 2010) »Projekt DANTON« (ADK Baden-Württemberg 2010) »Die 39 Stufen« nach Alfred Hitchcock und Patrick Barlow (Freilichtspiele Schwäbisch Hall 2011) »Lieber Bestie als so ein Meinsch!« (Jugendclubprojekt Schauspiel Frankfurt 2011) Gemeinsam mit Katja von der Ropp und Benedikt Haubrich habe ich BRAND – Verein für theatrale Feldforschung e.V. gegründet. Wir haben gemeinsam im Rahmen von 48 Stunden Neukölln interaktive ortsspezifische Performances entwickelt »KLAUT! KLAUS! NEUKÖLLN!« (2009) »KLAUS! LEBT! IDEAL!« (2010) »H!A!S!E!« (2011). »I.M.P.A.K.T 48« (2012) "WERKSTOFFGROPIUSSTADT" (2019)