Werdegang / Ausbildung: 
1958 in Istanbul geboren, kam mit 5 Jahren nach Deutschland. Zu Beginn seiner künstlerischen Tätigkeit beschäftigte er sich als Autodidakt mit Malerei und Aktionskunst. Wichtige Themen waren für ihn der Frieden zwischen den Religionen, die Bedeutung des Begriffs Heimat, die Identität als Europäer bzw. Weltbürger, Kommunikation und Sprache.
1990 fertigte Uğur Özbay eine Skulptur aus Holz, Metall und Stein. Dabei bemerkte er seine Faszination für Stein, begann eine handwerkliche Ausbildung als Steinbildhauer und arbeitete in der Restaurierung. 2002 mietete er ein Atelier in der Pohlstraße in Tiergarten an. Dort war sein erstes große Thema „Bücher“, feuerfeste Bücher, die nicht verbrannt werden können, in Gedenken an die Bücherverbrennung 1933. Ein Kunstbuch aus rotem Granit liegt in der Lützowstraße vor der Stadtteilbibliothek. Darüber hinaus fertigte er einzelne Stein-Bücher sowie kleine und große Büchertürme, die zum Teil als Brunnen konzipiert waren.
Wichtige Projekte / Ausstellungen: 
Bedeutende Projekte waren partizipative Kunstprojekte zur Aufwertung des Kiezes. Zum einen das Projekt „Boulevard der Bänke“. Dazu wurden Kunstbänke aus Stein gefertigt, die jeweils einen Bezug zum Gebäude haben, vor dem sie stehen. Die bekannteste Bank ist die Kleiderbank vor Woolworth in der Potsdamerstraße. Zur Beteiligung und Aktivierung der Bürger gab es Wettbewerbe für die Mitarbeiter, die an der Gestaltung der jeweiligen Bänke beteiligt waren. Der jeweils beste Entwurf wurde von Uğur Özbay in Stein umgesetzt. Insgesamt stehen aktuell in Tiergarten fünf Kunstbänke aus Stein. Zum anderen gestaltete Uğur Özbay über viele Jahre die mediterrane Sommernacht als integratives Kiezfest zur Verbesserung der Identifizierung der Bürger mit ihrem Kiez. Er schaffte es alle Mitbürger – unabhängig von ihrer Herkunft – und alle wesentlichen Institutionen, an dem Fest zu beteiligen und zu integrieren. Dabei trug er wesentlich zur sozialen Aufwertung des Kiezes Tiergarten-Süd, Magdeburger Platz, bei.

Leider verstarb Uğur Özbay am 4.12.2016 nach schwerer Krankheit. Das Atelier UR-ART in der Pflügerstraße 52 möchte sein Werke ausstellen und ein Gedenkort sein, aber auch zukünftig neue Künstler vorstellen.