Werdegang / Ausbildung: 
Die Projektidee

Die Exponate für das Projekt „Wall-to-Wall“ stammen aus Ausstellungsprojekten, die die Diskussion um die Mauer an der Grenze zwischen Texas und Mexico aufnimmt. Zuvor wurden die Arbeiten direkt am Grenzstreifen gezeigt, wo die Künstlerin in Zusammenarbeit mit dem National Butterfly Center eine Mauer aus gewebten Plastikpanelen installiert hatte. Geht es bei der Grenzmauer um Abriegelung und Absperrung, schafft die Künstlerin mit dem Kunstwerk einen Gegenpol, der Zusammenarbeit und Gemeinschaft ausdrückt.

Dieses Anliegen wird in der Auswahl der Materialen reflektiert. Als Webmaterial für die Kunstwerke, die in Neukölln ausgestellt werden, setzt die Künstlerin farbige Plastikfolien ein, die ursprünglich als Schutzhüllen von Zeitungen dienten. Das Folienmaterial wird von vielen Menschen gesammelt und der Künstlerin zur Verfügung gestellt, die sie für ihre Webkunst einsetzt. Die Werke werden so zum Dreh- und Angelpunkt einer Gemeinschaft aus Zeitungshüllensammlern und Kunstbetrachtern, die sich zwar nicht kennen, aber die durch das Kunstwerk miteinander verbunden sind.

Mit ihrer Kunst setzt Doerte Weber Zeichen, mit denen Gemeinschaft und Verbundenheit der Menschen in den Fokus gerückt werden und eröffnet einen Weg, der eine andere Zukunft möglich erscheinen lässt. Um ein Zeichen zu setzen, wie Mauern sich öffnen lassen, wird Doerte Weber am Sonntag, den 16. 6. 2019 ab 15.00 Uhr Teile der Mauer in Stücke schneiden und verteilen.



Wichtige Projekte / Ausstellungen: 
Die Ausstellung ist Teil der Projektreihe ‚Bridging the Gap‘, einer Kunstinitiative der Palis Advisory GmbH, Berlin. Initiator Wolfgang Schnurr bringt Künstler und Künstlerinnen verschiedener Stilrichtungen und Herkunft zusammen und schafft damit Möglichkeiten zum Dialog. Die Initiative schafft einen Raum, in dem Menschen und Themen über geographische, zeitliche und künstlerische Grenzen hinaus miteinander verbunden werden. Wolfgang Schnurr versteht Kunst als Medium, das Perspektivwechsel zulässt und Möglichkeiten zum Dialog schafft.