Wir leben in ambivalenten Zeiten, die sowohl von einer Anthropozän-Dystopie als auch von einer Queer-Utopie geprägt sind. Unsere Gesellschaft ist jedoch unter dem Druck des Kapitalismus zerbrochen und in einem allgemeinen Zustand hilfloser Lähmung erstarrt. Dennoch ist, wenn Anthropozäns eines vom Ende der Zeiten, doch wenn dies das Ende der Zeiten des Kapitalismus ist, dann sind neue Zukunftsvisionen gefragt. Während das Anthropozän eine Deutung des Verlusts der kapitalistischen Vision zulässt, bietet die Queer-Theorie ein Beispiel dafür, wie Scheitern und Zukunft als reich an politischen Möglichkeiten gelesen werden können, indem sie alternative Strategien für ihre Verwirklichung anbieten.
We live in ambivalent times, defined both by Anthropocene dystopia and the idea of an emerging queer utopia. As members of a society shattered by the pressure of capitalism, the prevalence of helpless paralysis has become the general state of affairs. Nevertheless, the emerging image of the Anthropocene is of the end of times, but if it is the end of the times of capitalism, then new visions of futures are due. While the Anthropocene allows for the interpretation of the loss of capitalist vision, queer theory offers an example of how failure and futurity can be read as rich in political possibilities, offering alternative concepts and strategies for their realization.
Veranstaltungsort und Öffnungszeiten: 
Fr 19:30 bis 22:00
Sa 12:00 bis 20:00
So 12:00 bis 19:00