Gerhard Mantz manipuliert für seine Kunst handelsübliche Modelle von 3D-Avataren, die etwa für die Spieleindustrie entworfen werden. Die als Zwölfjährige dargestellten, konstruierten Wesen bringt er in dichte, aufgeladene Räume und erzeugt eine Atmosphäre zwischen Spannung und Tabubruch. Die Werke changieren zwischen Künstlichkeit und Realismus, Fotografie und "Malerei".
Die Fragen, die sich aus der realistischen Darstellung nichtrealer Wesen ergeben, reichen tief in die Bereiche Moral und Philosophie. Welche moralische Verantwortung trägt der Künstler für seine Schöpfungen? Haben auch künstlich erzeugte Wesen eine Seele und Würde? Was macht die Betrachtung mit dem Betrachtenden?
In his art Gerhard Mantz manipulates standard models of 3D avatars that are designed for the video game industry. The clonstructed beings are pictured as twelve year olds, and are put into closed charged spaces which creates an atmosphere somewhere between tension and the breaking of taboos. The works change from artificiality to realism, phtography and “painting”.
The question of whether an unreal being can come from a realistic representation, reaches deep into the realms of ethics and philosophy. What ethical responsibility does the artist carry for their creations? Do artificially created beings have a soul and dignity? What does the act of viewing do to the viewer?
Veranstaltungsort und Öffnungszeiten: 
FLU-14
Am Sudhaus
3
12053
Berlin
Fr 19:00 bis Sa 01:00
FLU-14
Am Sudhaus
3
12053
Berlin
Sa 13:00 bis So 01:00
FLU-14
Am Sudhaus
3
12053
Berlin
So 13:00 bis 19:00
Künstlerprofil(e):