Der Kunstmarkt in Berlin boomt. Dies bedeutet einerseits – mehr Galerien, mehr Vielfalt, mehr kulturellen Austausch. Anderseits wird dadurch Kunst, die als Renditeobjekt im marktwirtschaftlichen Sinne zunächst keinen Mehrwert erzeugt, immer stärker verdrängt. Das Kunstwerk zeigt den Konflikt der „Abgehängten“. Andächtig und verkümmert zugleich, sollen sie den Konflikt vor dem auch Berlin als Kulturstadt steht zitieren: soll die Stadt weiterhin kulturelle Räume abseits des marktwirtschaftlichen Erfolgs fördern oder sich den Markt ganz kapitalistisch selbst regeln lassen?
Als aktives Mitglied der Künstlergruppe KunstEtagenPankow möchte ich auf die Verdrängung von Atelierflächen und Kunsträumen aufmerksam machen.
The art market in Berlin is booming. On the one hand the boom enables more galleries, more diversity, more cultural exchange. On the other hand it repress the free art. The work of art shows the conflict of the “outcast” people. The figures of the artwork, admired and shunned at the same time, show the conflict of Berlin as a cultural city: should the city continue to promote cultural spaces apart from market economy success or should the market be self-governing in a capitalist way?
As an active member of the artist group KunstEtagenPankow, I would to point to the repression of studios and art spaces.
Veranstaltungsort und Öffnungszeiten: 
Fr 19:00 bis So 19:00