Abschied ist für den Menschen immer schwer. Die Beziehung, die der Mensch zu seinem Raum aufbaut, verändert sich im Laufe der Zeit. Durch die Erfahrungen und die täglichen Aktivitäten mit ihm entsteht Verbindung. Der Raum erstreckt sich auch auf die Erinnerungen, die die Menschen mit ihm erlebt haben. Das Verlassen einer vertrauten Umgebung ruft die Gefahr hervor, eine Trennung und Veränderung als solche nicht zu ertragen.
Als Konsequenz der Zwangsumsiedlung wollen wir unser Bestes geben und die Veranstaltung zu einer "Farewell Party" machen. Was erwartet uns in Zukunft? Und wie sieht unser (künstlerischer) Widerstand gegen die Vertreibung aus?
Farewells are always difficult for human beings. The relationship that humans establish with their location changes over time. Their experiences of the location enact it through the daily activities. The space extends to the memories humans share about it. Leaving a familiar routine sometimes takes the form of being unable to bear the burden of separation and change as such.
In consequence of forced displacement, we want to do our best and turn the event to a "Farewell Party." What awaits us and what is our resistance against the eviction, and what are the works to not eat our heads off!
Veranstaltungsort und Öffnungszeiten: 
Fr 19:00 bis Sa 00:00
Sa 18:00 bis So 00:00
So 17:00 bis 19:00