Art discipline: 
Entstanden 2016 im Rahmen eines offenen Theatertrainings des Kunst- und Kulturvereins Artistania e.V. formierte sich sehr bald eine feste Gruppe, die sich in ihrem ersten surrealen Projekt The Apocalypse will not be televised dem Ende der Menschheit aus der tierischen Perspektive widmete - woher auch der Name Animalies herrührt. Doch nicht nur der Name ist geblieben, auch die aufwendige Kostümgestaltung, allen voran die selbstgefertigten und individuell angepassten Masken. Ein anderes Merkmal, dass sich durch alle Produktionen zieht, ist das Selberschreiben. Von der gemeinsamen Erarbeitung eines Themas hin zu ersten improvisierten Szenen und Entwürfen bis letztendlich alles in die Endform gegossen wird, orientiert sich der gesamte Kreationsprozess an den Darstellern und ihrer Erfahrungswelt. Stets getragen von einer guten Portion Humor experimentieren die fünf Frauen zudem gern mit den Grenzen des klassischen Bühnenspiels. So verschwamm der Zuschauerraum in The Apocalypse will not be televised zu einem Teil der Performance, während in Highway to Happiness die rote Linie zwischen Darstellern und Publikum völlig aufgelöst wird und durch immersives Spiel alle Gäste zu einem Teil des Stücks werden, ohne dabei jedoch als Einzelne ins Rampenlicht gezerrt oder bloßgestellt zu werden