Art discipline: 
Melanie Bonajo (*1978|NL) lebt und arbeitet in Amsterdam und New York. Bonajo studierte an der Gerrit Rietveld Akademie in Amsterdam, School of Visual Arts, New York, an der University of Amsterdam und nahm an folgenden Residenzen teil: International Studio Curatorial Program, New York (2014); Rijksakademie van Beeldende Kunsten, Amsterdam (2009-10); Künstlerhaus Bethanien, Berlin (2011); New Zero Art Space, Yangon (2011); FKK Resort, Ada Bojana (2009) und The Centre for Contemporary Art (CCA), Warschau (2007).
Important projects / Exhibitions: 
In Videos, Fotografien, Performances und Installationen untersucht Bonajo Themen wie den technologischen Fortschritt, die Entfremdung mit der Natur und Spiritualität. Bonajos Arbeiten waren in zahlreichen Institutionen zu sehen, wie: De Appel Arts Center, Amsterdam; EYE Film Museum, Amsterdam; Fondazione Prada, Mailand; Martha Herford Museum, Herford; Nationalmuseum für Moderne und Zeitgenössische Kunst, Seoul; PPOW Gallery; PS1 / MoMA, New York; Rogaland Kunstsenter, Stavanger; Stedelijk Museum, Amsterdam; STUK, Leuven; Tate Modern, London; The Center for Contemporary Art, Warschau und The Moscow Biennal, Moskau.
Bonajos Filme wurden in der Kunsthalle Basel gezeigt und auf zahlreichen Festivals wie der Berlinale, dem Internationalen Dokumentarfilmfestival Amsterdam (IDFA), dem Internationalen Filmfestival Rotterdam (IFFR), Lowlands und Pinkpop. Im Jahr 2012 hat Bonajo das Kollektiv "Genital International" ins Leben gerufen, das sich mit Themen rund um Feminismus, Partizipation, Gleichheit und Erde beschäftigt: "Politik jenseits der Polarität" und "Revolution durch Entspannung". Melanie Bonajo war an der Redaktion verschiedener Publikationen beteiligt, u.a. Capricious Magazine und „Matrix Botanica“, „Non-Human Persons“.

Awards / Prizes : 
Unter anderem: Nomination for Amsterdamprijs voor de kunst (2018), Shortlisted for Prix de Rome (2017), Campaign Artist for Amsterdam Unseen (2017), Shortlisted for the Dutch Pavilion at the 57th Venice Biennale (2016), Nomination for IFFR Tiger Award for Economy of Love (2016), Nomination for IFFR Tiger Award (2014) MKaward (2013). 2013 veröffentlichte sie mit ihrer Band ZaZaZoZo (in Zusammenarbeit mit Joseph Marzolla) das Album "Inua".