Art discipline: 
Sophia Maria Keßen lebt und arbeitet als freie Stadtdramaturgin und Theatermacherin in Berlin. Seit ihrem Studium der Kulturwissenschaft in Potsdam sowie Inszenierung der Künste und Medien an der Stiftung Universität Hildesheim beschäftigt sie sich mit der Inszenierung ungewöhnlicher Begegnungen und kollektiven Prozessen des Erzählens. Ein Hauptanliegen ihrer Arbeit liegt in der Sichtbarmachung vielstimmiger Meinungen und Perspektiven zu unterschiedlichen Themenkomplexen, die sie mittels interviewgestützter Recherchen und der Einbeziehung nichtprofessioneller Darsteller:innen und Sprecher:innen erzielt. Dabei involviert Sophia gerne Karaoke, Zufall, Drinks und Dilettantismus als ernstzunehmende künstlerische Mittel.
Important projects / Exhibitions: 
2018 bis 2021 arbeite sie an der Bürger:Bühne des Staatsschauspiel Dresden als Regieassistentin und kuratorische Mitarbeiterin im Montagscafé. Im Rahmen des Montagscafés co-kuratierte sie 2019 das NEW DRESDEN Festival unter dem Motto “Hätte, Würde, Freiheit, Wählen”. Gemeinsam mit dem Dresdner Künstler* Josef Panda entwickelte sie 2021 mit 10 Dresdner*innen die interaktive Partyperformacne "Lang' nicht mehr gesehen" an der Bürger:Bühne. Im selben Jahr erhielt Sophia ein Arbeits- und Recherchestipendium vom Senat für Kultur und Europa Berlin und gründete mit Josef Panda das Performancekollektiv Doppelspitze. Sophia arbeitet interdisziplinär, szenisch, installativ und kollaboriert dabei in verschiedenen Variationen mit Freund*innen, u.a. mit dem Regiekollekitv Turbo Pascal, dem Performance Duo Kimberly Kaviar sowie der Dramaturgin Felicitas Arnold.