Was passiert, wenn die gewohnten Bahnen des Lebens verlassen werden? Wie stehen wir als Gesellschaft zusammen, wenn unser Leben in den Grundfesten erschüttert wird? Unser Alltag wird von Ritualen und Notwendigkeiten durchzogen. Diese Muster sind Last und Schutz zugleich. Verlassen wir die bekannten Wege durch selbstbewußte oder fremdbestimmte Impulse, stehen wir vor neuen Wegen, Ängsten und Hoffnungen. Völlig losgelöst von Gesellschaft, Zeit und Raum heißt sich selbst betrachten, kritisch seinem Innersten begegnen. Die Redewendung „Kafayı yemek“ reflektierend, gehen die Fotograf*innen Jan Bechberger, Inga Alice Lauenroth, Solveig Faust, Fred Hüning, Jörg Steinbach und Franca Wohlt diesen Fragen nach.
What happens when the familiar paths of life are abandoned? How do we stand together as a society when our lives are shaken to their foundations? Our everyday life is permeated by rituals and necessities. These patterns are both a burden and a protection. If we leave the familiar paths due to self-conscious or externally determined impulses, we are faced with new paths, fears and hopes. Completely detached from society, time and space means looking at oneself, critically encountering one's innermost being. Reflecting on the phrase "Kafayı yemek", the photographers Jan Bechberger, Inga Alice Lauenroth, Solveig Faust, Fred Hüning, Jörg Steinbach and Franca Wohlt explore these questions.
Location and dates: 
Fri 19:00 to 22:00
Sat 11:00 to 21:00
Sun 13:00 to 18:00