Eine Frau durchläuft anstrengendste Bewegungen. Ihr futuristischer Kopfschmuck greift auf die Ikonografie zeremonieller Ereignisse in Simbabwe, dem Herkunftsland der Künstlerin, zurück: ein postkolonialer Staat, in dem die sozialen Folgen des institutionalisierten Rassismus immernoch virulent sind.
Die Frau umgibt eine lärmende Klanglandschaft mit einer Stimme, die Teile aus Frantz Fanons „The Fact of Blackness“ spricht. Die Worte „erinnern an eine zerstückelte Vergangenheit, um das Trauma der Gegenwart zu verstehen“. Die Stimme gehört zur Vergangenheit wie zur Zukunft und dient so als Erinnerung an die psychologischen Mechanismen, die ihren Blick auf und ihr Verständnis von sich selbst hervorgebracht haben.
A woman cycles through a set of physically exhaustive movements. Wearing a futuristic headdress, she draws on icons of ceremonial occasions occurring in Zimbabwe —a post colonial state still dealing with the social repercussions of institutionalized racism; the country from where the artist originates. She exists in a soundscape of noise and a voice sharing excerpts from Frantz Fanon's seminal essay, "The Fact of Blackness". The words “re-remember and put together a dismembered past to make sense of the trauma of the present”. The voice belongs to both history and to the future and serves as a reminder of the psychological mechanism through which she has been conditioned to see and understand herself.
Location and dates: 
KÖ-07
Emser Str.
124
12051
Berlin
Sat 15:00 to 15:15
KÖ-07
Emser Str.
124
12051
Berlin
Sat 16:00 to 16:15
KÖ-07
Emser Str.
124
12051
Berlin
Sat 17:00 to 17:15
KÖ-07
Emser Str.
124
12051
Berlin
Sun 14:30 to 14:45
KÖ-07
Emser Str.
124
12051
Berlin
Sun 15:30 to 15:45
Artists' profiles: