Direkt zum Inhalt
  • Bildende Kunst
  • Mediale & Digitale Kunst
  • Performance

STILLEN

FEMMESPHERES

Fr., 28.06. 19:00–23:00 Uhr Sa., 29.06. 19:00–23:00 Uhr So., 30.06. 14:00–17:00 Uhr
Das Symbol:
Ein Kreis mit einem Punkt in der Mitte. Ein Symbol voll optischer Ruhe und inhaltlicher Brisanz. Es findet Verwendung als Verkehrszeichen, in Astronomie und Astrologie, in der Alchemie, bei den Pfadfindern, in der Mathematik, Philatelie, als Medidationshilfe und und und. Es könnte ein Auge sein. Oder eine Zielscheibe. Oder eine weibliche Brust?
Wir haben dieses Symbol gewählt, um unsere künstlerischen Positionen punktgenau in das Projekt URBANE STILLE einzubringen, zu fokussieren, zu „brandmarken“. Ein Signal, ein Zeichen, ein Symbol. Wenn es für die weibliche Brust steht, dann für alles, was Menschen damit assoziieren können, wollen und dürfen. Relevant für jeden auf der Skala zwischen Frau und Mann. Relevant für jeden Säugling, jede Beziehung, jede Nachbarschaft, jede Gesellschaft. Relevant für die Menschheit.

Der Ort - Nikodemuskirche:
Die Kirche als Ort der Stille innerhalb der urbanen Kakophonie gerät immer mehr in Vergessenheit. FEMMESPHERES besetzt diesen Ort mit weiblicher Energie und Intention - STILLEN. Vielleicht ist das ein neuer, zeitgemäßer Ansatz für lebendige Gemeinschaft.

Das Konzept:
Die sechs FEMMESPHERES Künstlerinnen bespielen die Nikodemuskirche - das Außen, das Innen und den Weg dazwischen - mit ganz unterschiedlichen Interpretationen des Symbols und laden damit ein zur Ruhe, zur Pause, zur Reflexion. Die künstlerische Palette reicht von Paste-ups über AR zu Videoprojektion und Performance. Jede Künstlerin gestaltet ihre Arbeiten ganz persönlich und mit ihren Mitteln, geeint durch die Verwendung des Symbols. Ein Angebot an die Betrachter, ihre ganz persönlichen Bedürfnisse zu reflektieren, vielleicht sogar zu stillen und sich, in aller Individualität, als Gemeinschaft zu verstehen.

Kurz-Bio

FEMMESPHERES

Schön, stark, wehrhaft, sinnlich - Kollektiv FEMMESPHERES ist eine kollaborative, installative Komposition von ästhetischen und partizipatorischen Angeboten, die einer starken Weiblichkeit und ihren Unterstützer*innen Inspiration und Wertschätzung schenken will.
Die Künstlerinnen Gabriela Dumitrescu, Maria Korporal, Izabela Nowak, Corinna Rosteck, Anja Roth und Susanne Weber-Lehrfeld befassen sich mit den Gender-Fragen auf ihre jeweils ganz persönliche kreative Art und Weise. Ein Sparring von Perspektiven, Narrativen und Arbeiten aus diametralen Feldern der weiblichen Kunst für eine schillernde Sichtbarkeit dessen, was Frauen an Frauen lieben, schätzen und stärken wollen. Eine durchdringende Hommage aus einer künstlerisch und zivilgesellschaftlich relevanten Sicht.

Ort

Nansenstraße 12/13
12047 Berlin
Deutschland

KulturKirche nikodemus

Kontakt

030 - 624 25 54
Die nächsten 9 Veranstaltungen