Direkt zum Inhalt
  • Bildende Kunst
  • Installation
  • Musik

Vacant Vibrations

Paula Kaniewska, Ángeles Rojas, Marina Witt

Barrierefreier Zugang
Fr., 28.06. 19:00 – So., 30.06. 19:00
Kann Stille unterschiedliche Klänge haben? Gibt es in verschiedenen Stadtlandschaften unterschiedliche Stille? Welche Art von Bedeutungen und Emotionen bringt das Fehlen von Geräuschen mit sich? In einer Gruppenausstellung mit dem Titel "Vacant Vibrations" untersuchen Paula Kaniewska, Ángeles Rojas und Marina Witt verschiedene Ausdrucksformen der Stille in der Stadtlandschaft. Durch ihre unterschiedlichen künstlerischen Praktiken, die in der Klangkunst, der Bildhauerei und den neuen Medien verwurzelt sind, bieten sie neue Perspektiven, die sich gegenseitig ergänzen.

Rojas möchte aus Feldaufnahmen von Stille, die in ganz Neukölln aufgenommen wurden, ein experimentelles Klangstück schaffen. Indem sie das Material neu mischt und nebeneinander stellt, möchte sie ein Porträt des Bezirks erstellen, das gleichzeitig abstrakt und konkret ist. Durch die Abwesenheit von Klang wird hinterfragt, was ausgelassen wird oder ungehört bleibt.

Kaniewska wird sich stattdessen darauf konzentrieren, die surrealen Landschaften der Baustellen zu dokumentieren. Sand- und Steinhaufen, die nach Beendigung der Arbeiten verstummen, ähneln Bergformationen mit malerischen Abgründen und Graten. In ihren Gemälden und Videos wirft die Künstlerin einen halb bewundernden, halb ironischen Blick auf diesen Ersatz der Natur. Sie fängt den letzten Blick auf sie ein, bevor sie sich in dicht bebaute Wohnkomplexe oder Autobahnen verwandeln.

Witt wird eine ähnliche Richtung einschlagen und interaktive Keramikskulpturen schaffen, die sowohl von der städtischen Landschaft als auch von der abstrakten Idee der Stille inspiriert sind. Durch ihre Arbeit mit Ton will sie die Stille und Ruhe erforschen, die Erde und Boden hervorrufen, und untersuchen, wie wir uns in der heutigen schnelllebigen Gesellschaft wieder mit diesem Gefühl der Materialität verbinden können.

Kurz-Bio

Paula Kaniewska, Ángeles Rojas, Marina Witt

Paula Kaniewska (1989) ist eine polnische bildende Künstlerin, die in Berlin lebt. Ihre künstlerische Praxis konzentriert sich auf die Dokumentation von Grenzen, die sie mit einem scharfen Blick für Unterbrechungen und Diskontinuitäten darstellt.

Ángeles Rojas ist eine in Berlin lebende Komponistin aus Argentinien. Ihre Praxis konzentriert sich auf die Hörerfahrung als sensibles Mittel, um veränderte Wahrnehmungen von Zeit und Raum zu erfahren. Sie erforscht das Konzept der Einheit durch die Vertiefung in das harmonische Spektrum und die Resonanzphänomene.

Marina Witt (1983, São Paulo, Brasilien) lebt und arbeitet in Berlin. Sie verbindet in ihrer Arbeit gesellschaftspolitische Diskurse und Fragestellungen mit Elementen aus Literatur, Popkultur und gelebten Erfahrungen aus ihrem Kindheit.

Ort

Mareschstr. 4
VH EG
12055 Berlin
Deutschland

LiTE-HAUS Galerie + Projektraum

Kontakt

030-658-36910

Barrierefreiheit

Barrierefreier Zugang
Die nächsten 9 Veranstaltungen