Direkt zum Inhalt
  • Bildende Kunst
  • Installation
  • Interdisziplinäre Projekte

(Andere) Stimmen Berlins

Victoria Llorente and Raquel González

Fr., 28.06. 19:00–23:59 Uhr Sa., 29.06. 10:00–23:59 Uhr So., 30.06. 10:00–19:00 Uhr
“(Andere) Stimmen Berlins“ ist eine partizipative Installation, die sich mit den zeitgenössischen Herausforderungen der Einwanderung und kulturellen Umsiedlung befasst, indem sie die subjektive Konstruktion Berlins als Stadt erforscht. Durch die Erkundung der akustischen Landschaft der Stadt untersuchen die spanischen Künstlerinnen Victoria Llorente und Raquel González das komplexe Zusammenspiel zwischen Berlin und seinen eingewanderten Bewohnern und greifen dabei auf ihre eigene Sensibilität und persönliche Erfahrungen zurück.
Inmitten der Globalisierung reflektieren die Künstlerinnen, wie ihre Identität mit der der Stadt Berlin verwoben ist. Ein Phänomen, bei dem die Stadt selbst in ihrem eigenen Lärm zu verschwinden scheint.
Getrieben von dem Gefühl der Einsamkeit und Entwurzelung ihrer Bedingung als Migrantinnen verkörpert das Stück die gemeinsame Suche nach einem Zuhause, einem Zufluchtsort, einem "dritten Raum" auf dem Weg zwischen Berlin und Madrid. Um wieder Kontakt zu den Wurzeln ihres Zuhauses aufzunehmen, greifen die Künstlerinnen das Bild des Wandteppichs auf, eines dekorativen Elements, das Wärme bewahrt, aber auch die Möglichkeit bietet, physische Grenzen für imaginäre Grenzen zu setzen. Das neue Zuhause, von den Künstlerinnen durch das Zusammenfügen und Nähen von Erinnerungsschnipseln konstruiert, wird zu einem Mantel, das sie schützt, einer Haut, die menschliche Wärme ersetzt.
Im Prozess verweben sich die Erinnerungen an ihr Zuhause in Spanien mit den Erinnerungen, die beim Spaziergang durch das Neuköllner Viertel entstehen. Jeder Stich ist Teil eines langsamen Prozesses ständiger Reparatur und Heilung, der für den Aufbau eines neuen Zuhauses notwendig ist. Durch dieses Weben verbinden sich die Erfahrungen, die Berlin zu einem lebendigen Organismus machen, und von diesem neuen Zuhause aus bekämpfen die Künstlerinnen den ohrenbetäubenden Lärm Berlins als einen dritten Ort, an dem die Stimmen junger Künstlerinnen und Einwanderer gehört werden können.

Kurz-Bio

Victoria Llorente and Raquel González

-Victoria Llorente erkundet in ihren detaillierten Zeichnungen und Installationen unter Verwendung ätherischer Materialien immersive Erlebnisse, die historischen Reichtum zeitgenössisch interpretieren. Sie sieht die Vergangenheit als Wegweiser für unsere kollektive Zukunft und strebt an, traditionelle Kunstfertigkeit mit modernen Perspektiven in Einklang zu bringen.

-Raquel González untersucht, wie Kunst unsere Wahrnehmung sozialer Räume formt. Durch ihre Interventionen hinterfragt sie Normen, wandelt individuelle Erfahrungen in kollektive Reflexionen und fokussiert dabei auf Erinnerungen,Intimität und Rituale. Ziel ist es, eine bedeutsame Verbindung zwischen Kunstwerk und Betrachter herzustellen und gesellschaftliche Identitätsbedenken in einer sich ständig verändernden Welt spiegen.

Ort

Mittelweg 50, DG
12053 Berlin
Deutschland

BluAbis Kunst und Production House
Die nächsten 9 Veranstaltungen