Direkt zum Inhalt
  • Installation
  • Interdisziplinäre Projekte
  • Kunst im öffentlichen Raum

LIMBO - Teil I, Ein Wohnzimmer Ohne Wände

Madalena Wallenstein de Castro

Barrierefreier Zugang Barrierefreie Toilette
Fr., 28.06. 19:00 – So., 30.06. 19:00 Sa., 29.06. 15:00–18:00 Uhr So., 30.06. 15:00–18:00 Uhr
LIMBO entsteht aus einer täglichen Auseinandersetzung mit einem gesellschaftlichen Problem, was mich schon lange beschäftigt, weil ich immer da gewohnt habe, wo es nicht zu ignorieren war. Mich hat die Diskriminierung und Unsichtbarkeit von Wohn-und Obdachlosen immer gestört und daher kommt der Impuls, mich diesen Themen mit einem künstlerischen Projekt zu widmen.

Die Recherche hierfür basiert auf persönlichen Kontakten mit betroffene Personen, andere Künstler*innen, Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen, die sich mit dem Thema befassen. Dieser Prozess ist dementsprechend langsam und ziemlich unvorsehbar - so kam die Entscheidung, das Projekt durch eine längere Zeit zu ziehen und in drei Hauptphasen zu teilen.

Mit Teil I, ein Wohnzimmer ohne Wände, befinde ich mich in der ersten Phase.
Ein Wohnzimmer ist „eine Art Grenzgebiet zwischen privatem und öffentlichem Raum“, offen sowohl für „eine intime persönliche Reflexion als auch für ein expliziter äußerer Ausdruck“*1.
Meine Arbeit setzt sich hiermit als transdisziplinäre Rauminstallation um und kombiniert mehrere Ebenen. Als Ort der Stille, bietet sich hier eine gewisse Intimität an, indem man durch auditive und visuelle Elemente flanieren kann. Gleichzeitig öffnet sich der Raum für Gespräche und man hat die Möglichkeit, sich mit betroffene Personen sowie mit Aktivist*innen auszutauschen.

Diese Installation ist eine Einladung, die Problematik der Wohn- und Obdachlosigkeit aus der Perspektive von FINTA*2 Personen besser kennenzulernen, um dadurch einen Diskurs darüber zu eröffnen. Mich interessiert v.a. die Ermöglichung der Kommunikation zwischen betroffenen und nicht betroffenen Personen. Mein Wohnzimmer ist also ein Raum für Austausch und zielt auf die Sichtbarmachung dieser Problematik ab.

*1
Zitat aus „Jana Sophia Nolle: Living Room“, von Aaron Schuman (freie Übersetzung aus EN).
*2
Der Begriff FINTA* bezieht alle Personen ein, die sich als Frau; Intersexuell; Nicht-Binär; Trans oder Agender bezeichnen.

Kurz-Bio

Madalena Wallenstein de Castro

Ich heiβe Madalena Wallenstein de Castro, ich bin Raum-Künstlerin und bin in der Endphase meines M.A. in Bühnenbild an der UdK Berlin. Meine Praxis began in Lissabon und ich arbeite seitdem paralell zu dem Studium zw. Berlin und Lissabon an verschiedenen Projekten. Ich arbeite transdisziplinär zw. bildender und darstellender Kunst m. dem Fokus auf Raum. Meine Arbeiten finden unterschiedliche Formen, angepasst an die Bedürfnissen jeden Projektes. Bsp. sind Raum-Installationen, Performances, Bühnenbilder in traditionellen Theaterräumen, Videoarbeiten oder sogar Workshops. Jetzt konzentriere ich mich hauptsächlich auf die Arbeit, die ich hier zeige. Parallel dazu entwickle ich die Arbeit m. dem Kollektiv, das ich 2021 mit zwei Freund*innen mitgegründet habe - das PAM! Kollektiv.

Ort

Weichselplatz 33-36
12045 Berlin
Deutschland

Weichselplatz

Kontakt

01636162172

Barrierefreiheit

Barrierefreier Zugang Barrierefreie Toilette
Die nächsten 9 Veranstaltungen