Direkt zum Inhalt
  • Aktionskunst
  • Film & Video

Public Sorrow

Diren Demir

Barrierefreier Zugang Barrierefreie Toilette
Fr., 28.06. 19:00 – So., 30.06. 19:00
Public Sorrow ist eine ergreifende Erkundung des komplexen Zusammenspiels zwischen individuellen Emotionen und gesellschaftlichen Normen in unserer heutigen Welt. Diese eindrucksvolle Serie von Performances versetzt die Künstlerin in das Herz des öffentlichen Nahverkehrs in Neukölln und stellt einen Mikrokosmos unserer zunehmend hyperindividualisierten Gesellschaft dar.
Ganz in Schwarz gehüllt, ohne ihre konventionellen emotionalen Schutzmechanismen, begeben sich die Diren in einen Akt tiefster Verletzlichkeit. Während ihnen die Tränen über das Gesicht laufen, gewähren sie sich selbst die Freiheit, offen zu weinen und ihre Seele von der angesammelten Last des Schmerzes, der Wut und der Frustration zu befreien, die lange Zeit in ihrem Inneren verborgen war. Mit dieser rohen und ungefilterten Zurschaustellung von Trauer im öffentlichen Raum stellt die Künstlerin die konventionelle Weisheit in Frage, dass Trauer und emotionaler Aufruhr im Verborgenen, im Stillen bleiben sollten, und fragt, warum wir so zögerlich geworden sind, unseren Schmerz miteinander zu teilen.
"Public Sorrow" wagt es, den traditionell privaten und stillen Bereich der Trauer ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken und die menschliche Fähigkeit zu Empathie und Mitgefühl offen zu legen. Indem das Werk die Reaktionen unbeteiligter Zuschauer einfängt, wird es zu einem Spiegel der Gesellschaft, der deren kollektives Unbehagen gegenüber dem Ausdruck von Verletzlichkeit im öffentlichen Raum widerspiegelt. Mit dieser Reihe von Performances fordert die Künstlerin die Betrachter auf, die Grenzen unserer Gefühle zu überdenken und darüber nachzudenken, wie die Gesellschaft sie möglicherweise ungewollt verstärkt hat. Project fordert uns auf, über den Wert des offenen Teilens unserer Sorgen nachzudenken, ein Gefühl des kollektiven Mitgefühls wiederzuerlangen und die Grenzen zwischen öffentlich und privat in einer Welt neu zu definieren, in der der Hyper-Individualismus oft unsere Fähigkeit zu Empathie übertrumpft

Kurz-Bio

Diren Demir

Diren Demir (Istanbul, 1997) ist eine in Berlin lebende interdisziplinäre Künstlerin und unabhängige Kuratorin. Demirs Arbeit sucht nach transformativen Lösungen für die Herausforderungen, die patriarchalische und autoritäre Regime darstellen. Demirs Installationen und Performances befassen sich häufig mit Offenbarung und dem Körper-Macht-Verhältnis als Ort des Konflikts. Demir konzentriert sich auf transformatorischen Aktivismus, partizipatorische Praktiken und die Entwicklung neuer Modelle des Widerstands in ihren Kunstwerken.

direndemir.art

Ort

Wildenbruchstr. 86
12045 Berlin
Deutschland

K-Fetisch

Barrierefreiheit

Barrierefreier Zugang Barrierefreie Toilette
Die nächsten 9 Veranstaltungen