Direkt zum Inhalt
  • Offenes Format

We. Will Not Be Silent

Nat Skoczylas/ femAle, Queers Against Landlords, Govoi, daiji*collective, warum warum warum, Antänne, jinging, Justin Remfrey Trio, Eli Börnicke, Clarote Design, Shawn Wannapat

Barrierefreier Zugang Barrierefreie Toilette
Fr., 28.06. 21:00 – So., 30.06. 19:00
Die Künstler*innen sind Teil einer Hausgemeinschaft, die akut von Verdrängung bedroht ist und im Angesicht der Kündigungen der Wohn- und Gewerbemietverträge im Haus nicht stumm bleiben wird:
Für das 48-Stunden-Neukölln Festival 2024, möchten wir nun zum dritten mal eine Auswahl an Arbeiten zusammenstellen, die sich lautstark und visuell gegen die Kapitalinteressen der Eigentümer*innen stellt, um einen vernetzten subkulturellen (Schiller-)Kiez zu vertreten. Präsentiert werden Foto- und Videoarbeiten, Perfomance, kulinarische Kunst und vor allem viel musikalischer Radau und Klangkunst. Im Zentrum der Sammelausstellung steht unser Grundgedanke einer kakophonischen politisch-künstlerischen Praxis, die sich gegen die kapitalstarken Eigentümer*innen vereint hat. So kommen die Bewohner*innen des Hauses zusammen, um Teile ihrer unterschiedlichen Disziplinen in die Sammelausstellung zu tragen: Die akute Bedrohung der Verdrängung unserer Existenzen aus dem Kiez lässt uns bunt und laut werden. 
Von außen soll die Hausfront von der Hermannstrasse aus mit einer Project Mapping Show auffällig angestrahlt werden, um die Passant*innen auf das Gebäude aufmerksam zu machen und einzuladen, den Projektraum der H48 zu besuchen:
Der Projektraum H48 ist ein offener Ort für künstlerische und solidarische Praktiken, Screenings, diverse Politgruppen, Kiez-Vernetzung, ebenso wie Veranstaltung im Rahmen politisch-empanzipatorischer Bildung. Dieser Space gibt die Möglichkeit, die Welt (oder wenigsten den Kiez) von HIER aus kollektiv neu zu denken und zu gestalten. 
Wir sind davon überzeugt, dass lautstarker Widerstand durchaus ästhetische und künstlerisch wertvolle Formen annehmen kann. Insbesondere die Musik ist eine gemeinschaftsbildende Praxis, Kraft zu schöpfen und zu emotionaler Teilhabe an komplexeren soziale Themen einzuladen. Die kurzfristige Aufmerksamkeit im Rahmen des Festivals kann ein kleiner utopischer Funke sein, nachhaltigen Austausch und Solidarität im Kiez zu fördern.

Kurz-Bio

Nat Skoczylas/ femAle, Queers Against Landlords, Govoi, daiji*collective, warum warum warum, Antänne, jinging, Justin Remfrey Trio, Eli Börnicke, Clarote Design, Shawn Wannapat

Alle Künstler*innen sind Teil der Hausgemeinschaft H48bleibt!, einer stadtpolitisch aktiven Gruppe gegen Verdrängung.

Nat Skoczylas ist anarcho-feministische Aktivist*in und wird ein Menu mit geräuschvollen kulinarischen Extravaganzen entwickeln für eine sinnliches Kollektiverleben.

Govoi ist eine in Kenia geborene, nicht-binäre Filmemacher*in und wird in ihrem Fotoprojekt widerständige Lebensweisen black-queerer Geschichten zeigen.

Komponist und Bassist Justin Remfrey spielt in wechselnden Besetzungen im Trio Jazz Variationen. 


Antänne ist ein Dreiergespann, die tanzbaren Chippunk mit 8-bit Sounds und analogen Synthis produzieren.

Warum warum warum ist eine feministische Akustik-Punk-Chanson Band mit Glitzer und Klimb (Auftritte u.a. Schokoladen, PunkFilmFestival...)

und einige mehr!

Ort

Hermannstrasse 48
12049 Berlin
Deutschland

H48

Barrierefreiheit

Barrierefreier Zugang Barrierefreie Toilette
Die nächsten 9 Veranstaltungen